Ahnenforschung – professionell gemacht

Der Fernkurs Ahnenforschung – professionell gemacht, richtet sich an all‘ diejenigen, die Näheres über Ihre Vorfahren in Erfahrung bringen möchten. So lernt man hier zum Beispiel, wie herausgefunden werden kann, wer die eigenen Vorfahren gewesen sind, woher diese kamen, wie sie lebten und woher der file0001743539956 By gracey - morguefile.comFamilienname stammt. Dazu lernen die Teilnehmer, professionelle Stammbäume zu erstellen und sie kennen sich anschließend ebenfalls in der Wappenkunde aus. Der Studiengang lehrt, wie die verschiedenen familiengeschichtlichen Quellen aufgestöbert und interpretiert werden können. Zusätzlich ist ein allgemeinhistorischer Teil integriert, der hilfreich dabei ist, das Schicksal der Vorfahren vor dem damaligen zeitlichen Hintergrund zu deuten.

Da der Fernkurs Ahnenforschung – professionell gemacht, die Teilnehmer umfassend ausbildet, ist es hiermit nicht nur möglich, die private Neugier zu befriedigen, sondern es ist ebenfalls machbar, für den Bekanntenkreis zu forschen sowie aus der Genealogie einen Beruf zu machen. Denn schließlich ist es ebenfalls ein Bestandteil des Fernlehrgangs, dass die Teilnehmer lernen, wie ein genealogisches Büro organisiert, Verträge gestaltet und Kunden gewonnen werden.

Kurzüberblick
Voraussetzungen keine, allerdings ist ein Standard-Multimedia-PC mit Windows ab XP SP2 mit mindestens 1 GHz Intel Pentium III oder vergleichbar, 460 MB Speicherplatz, 512 MB RAM, Monitorauflösung 1024×768, CD- ROM-Laufwerk (32-fach) ebenso notwendig wie ein Internetzugang. Für den PC sind Administratorrechten vonnöten, damit die Software installiert werden kann.
Studienbeginn & Dauer jederzeit, die Studiendauer variiert je nach Anbieter, beträgt in der Regel jedoch 14 Monate
Studieninhalte Einführung in die Ahnenforschung, Befragung von Zeitzeugen, Heraldik, alte Schriften lesen (Kurrentschrift), Namenkunde und vieles mehr.
Studiengebühren Variiert ebenfalls je nach Anbieter, jedoch circa 1.610 Euro.
Studiengänge Ähnliche Fernkurse zur Ahnenforschung sind bisher nicht bekannt
Förderung Der Fernkurs kann eventuell steuerlich abgesetzt werden
Abschluss Abschlusszeugnis des Anbieters
Berufsmöglichkeiten
  • gewerblich genealogische Dienste anbieten
  • wenn die Genealogie als zusätzliche Hilfswissenschaft benötigt wird, wie das bei Historikern, Archivaren oder ähnlichen Berufsbildern der Fall ist.
  • wenn für den bisherigen Beruf genealogische Kenntnisse notwendig oder vorteilhaft sind, wie beispielsweise für Journalisten
  • für private Zwecke
Gut zu wissen Im Studiengang enthalten ist die Software „Der Stammbaum 6.0“, mit der die gefundenen genealogischen Daten verwaltet und Stammbäume erstellt werden können
Pro
  • es wird fundiertes genealogisches Wissen erlernt
  • der Kurs kann für private sowie berufliche Zwecke absolviert werden
Kontra
  • Als Abschluss erhält man „nur“ das Zeugnis des jeweiligen Anbieters
  • der Abschluss ist nicht vergleichbar mit einer Berufsausbildung oder Ähnlichem
Studienganganbieter

und weitere

Ahnenforschung – professionell gemacht Fernstudium-Angebote von folgenden Anbietern einholen:
ILS

ILS
» Infos zum Anbieter

Hamburger Fernakademie

Hamburger Fernakademie
» Infos zum Anbieter

Fernakademie Klett

Fernakademie Klett
» Infos zum Anbieter

Voraussetzungen

Um den Fernkurs Ahnenforschung – professionell gemacht absolvieren zu können, sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig. Jedoch wird ein Standard-Multimedia-PC mit Windows ab XP SP2 mit mindestens 1 GHz Intel Pentium III oder vergleichbar, 460 MB Speicherplatz, 512 MB RAM, Monitorauflösung 1024×768, CD-ROM-Laufwerk (32-fach) ebenso benötigt wie ein Internetzugang. Für den PC sind Administratorrechten vonnöten, damit die Software installiert werden kann.

Studienbeginn & Dauer:

Da es sich hierbei um einen Fernkurs handelt, kann jederzeit mit dem Fernlehrgang begonnen werden. Die Studienzeit variiert je nach Anbieter, beträgt in der Regel jedoch neun Monate.

Studieninhalte:

Zu den Studieninhalten, die im Fernlehrgang Ahnenforschung – professionell gemacht erlernt werden, gehören unter anderem:

  • Einführung in die Ahnenforschung
  • Befragung von Zeitzeugen
  • Heraldik
  • Alte Schriften lesen (Kurrentschrift)
  • Namenkunde
  • Quellenarten, ihre Auswertung und Archivierung
  • Familiengeschichte präsentieren und publizieren
  • Historisches Hintergrundwissen

u.v.m.

Studiengebühren:

Die Studiengebühren differenzieren sich je nach Anbieter. Allerdings kann in der Regel mit Kosten von circa 1.610 Euro gerechnet werden. Die meisten Fernschulen bieten jedoch auch eine monatliche Ratenzahlung an.

Studiengänge:

Ähnliche Fernkurse zur Ahnenforschung sind bisher nicht bekannt.

Förderung:

Der Fernkurs Ahnenforschung – professionell gemacht kann unter Umständen steuerlich geltend gemacht werden.

Abschluss:

Nach erfolgreich absolviertem Fernkurs erhalten die Teilnehmer das Abschlusszeugnis des Anbieters.

Berufsmöglichkeiten:

Der Fernkurs Ahnenforschung – professionell gemacht, kann dazu genutzt werden, um gewerblich genealogische Dienste anzubieten. Ebenso bietet sich der Fernlehrgang an, wenn die Genealogie als zusätzliche Hilfswissenschaft benötigt wird, wie das bei Historikern, Archivaren oder ähnlichen Berufsbildern der Fall ist. Oder der Fernkurs wird absolviert, wenn für den bisherigen Beruf genealogische Kenntnisse notwendig oder vorteilhaft sind, wie beispielsweise für Journalisten. Ebenso ist der Fernlehrgang für rein private Zwecke nützlich.

Gut zu wissen:

Im Studiengang enthalten ist die Software „Der Stammbaum 6.0“, mit der die gefundenen genealogischen Daten verwaltet und Stammbäume erstellt werden können.

Pro Kontra
  • es wird fundiertes genealogisches Wissen erlernt
  • der Kurs kann für private sowie berufliche Zwecke absolviert werden
  • Als Abschluss erhält man „nur“ das Zeugnis des jeweiligen Anbieters
  • der Abschluss ist nicht vergleichbar mit einer Berufsausbildung oder Ähnlichem