Tiermedizin

Ein Fernstudium der Tiermedizin ist in Deutschland nicht möglich – zumindest nicht im klassischen Sinne. Ursache dafür ist unterFernstudium Tiermedizin anderem, wie beim Studium der Medizin auch, der hohe praktische Anteil innerhalb des Studiums, der in einem Fernstudium nicht bestreitbar wäre. Als Alternative zum klassischen Tiermedizin Fernstudium ist jedoch ein Fernkurs zum Tierheilpraktiker denkbar. Im Fernkurs Tierheilpraktiker werden ebenfalls Grundlagen der Veterinärmedizin vermittelt, etwa zur Anatomie, Physiologie und Pathologie von verschiedenen Tieren sowie auch Methoden zur Anamnese und Diagnose.

Kurzüberblick
Voraussetzungen Mittlerer Bildungsabschluss, Vollendung des 21. Lebensjahres, Erfahrung im Umgang mit Tieren
Studienbeginn & Dauer jederzeit, 20 Monate
Studieninhalte u.a. Grundlagen der Veterinärmedizin und Naturheilkunde, Grundwissen zur Praxisgründung und –führung, artgerechte Tierhaltung u.v.w.
Studiengebühren ca. 150 € pro Monat
Studiengänge Tierheilpraktiker
Förderung z.B. durch Bildungsprämie
Abschluss Tierheilpraktiker
Berufsmöglichkeiten Als selbstständiger oder angestellter Tierheilpraktiker
Gut zu wissen Am ILS erhältst Du, nachdem Du die 18 Einsendeaufgaben bestanden hast, ein Abschlusszeugnis „Grundlagen der Veterinärmedizin und der Naturheilkunde“. Der Abschluss Tierheilpraktiker wird Dir jedoch erst dann zugesprochen, wenn Du das Abschlusszeugnis erhalten-, einen Zwischentest abgelegt und zudem an den drei Seminaren teilgenommen hast sowie dort eine Abschlussprüfung abgelegt hast. Die Kosten dafür werden mit den Studiengebühren abgedeckt.
Pro
  • Neue berufliche Perspektiven
  • Vereint Inhalte der klassischen Veterinärmedizin mit denen der Naturheilkunde
  • auch betriebswirtschaftliche Grundlagen enthalten – praktisch bei Existenzgründung
Kontra
  • Tiermedizin nicht als echtes Fernstudium mit akademischem Abschluss belegbar
Studienganganbieter

Tiermedizin Fernstudium-Angebote von folgenden Anbietern einholen:
ILS

ILS
» Infos zum Anbieter

Hamburger Fernakademie

Hamburger Fernakademie
» Infos zum Anbieter

Fernakademie Klett

Fernakademie Klett
» Infos zum Anbieter

Voraussetzungen

Damit Du das Tiermedizin Fernstudium, bzw. den Fernkurs zum Tierheilpraktiker aufnehmen kannst, musst Du mindestens 21 Jahre alt sein und mindestens einen Mittleren Bildungsabschluss mitbringen. Zudem solltest Du natürlich eine gute Portion Einfühlungsvermögen und Erfahrung im Umgang mit Tieren mitbringen.

Studienbeginn & Dauer:

Bei vielen Anbietern kann der Fernlehrgang „Tierheilpraktiker“ jederzeit begonnen werden. Er dauert in der Regel 20 Monate, wobei man wöchentlich ca. 10 Stunden zum Erarbeiten der Inhalte aufbringen sollte.

Studieninhalte:

Zu den Inhalten, mit denen Du Dich in diesem speziellen Fernstudium der Tiermedizin beschäftigst, zählen unter anderem die folgenden:

  • Grundlagen der Veterinärmedizin
  • Anatomie, Physiologie und Pathologie
  • Anamnese und Diagnose
  • Techniken der Tieruntersuchung
  • Injektionstechniken
  • Grundlagen der Naturheilkunde
  • Wirkungsweise, Grenzen und Möglichkeiten der Naturheilkunde
  • Homöopathie
  • Pflanzenheilkunde
  • Bach-Blütentherapie
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen am Tier
  • Tierhaltungsberatung
  • Verhaltenskunde
  • Artgerechte Tierhaltung
  • Gesetzeskunde
  • Hygienevorschriften
  • Arzneimittel-, Tierseuchen-, Infektionsschutz-, Tierschutz-, Tollwut- und Heilpraktikergesetz
  • Grundwissen zur Praxisführung
  • Versicherungen
  • Gewerbeanmeldung
  • Berufsordnung
  • Werbung
  • Finanzamt und Steuern
  • u.v.w.

Studiengebühren:

Am ILS kostet der Fernkurs „Tierheilpraktiker“ zum Beispiel 149 € pro Monat, damit ergeben sich Gesamtkosten von knapp 3.000 €. Bei anderen Fernschulen bewegen sich die Studiengebühren ungefähr im gleichen Rahmen.

Studiengänge:

Da die Tiermedizin nicht direkt im Fernstudium belegt werden kann, ist ein Fernkurs, mit dem man zum Tierheilpraktiker ausgebildet werden kann, eine sehr gute Alternative, da er viele veterinärmedizinische Inhalte aufgreift.

Förderung:

Zur Förderung dieses Fernstudiums kommen unter anderem folgende Möglichkeiten infrage:

  • Bildungsgutschein
  • Bildungsprämie
  • Unterstützung durch den Arbeitgeber
  • Steuerliche Absetzbarkeit

Abschluss:

Das Fernstudium „Tierheilpraktiker“ schließt Du als Tierheilpraktiker dann ab, wenn Du das Abschlusszeugnis erworben, die Zwischenprüfung abgelegt und an drei Seminaren teilgenommen hast (ILS).

Berufsmöglichkeiten:

Nach Abschluss dieses Fernstudiums kannst Du als Tierheilpraktiker arbeiten – und das entweder angestellt in einer bereits bestehenden Praxis oder selbstständig in einer eigenen Praxis.

Gut zu wissen:

Am ILS erhältst Du, nachdem Du die 18 Einsendeaufgaben bestanden hast, ein Abschlusszeugnis „Grundlagen der Veterinärmedizin und der Naturheilkunde“. Der Abschluss Tierheilpraktiker wird Dir jedoch erst dann zugesprochen, wenn Du das Abschlusszeugnis erhalten-, einen Zwischentest abgelegt und zudem an den drei Seminaren teilgenommen hast sowie dort eine Abschlussprüfung abgelegt hast. Die Kosten dafür werden mit den Studiengebühren abgedeckt.

Pro Kontra
  • Neue berufliche Perspektiven
  • Vereint Inhalte der klassischen Veterinärmedizin mit denen der Naturheilkunde
  • auch betriebswirtschaftliche Grundlagen enthalten – praktisch bei Existenzgründung
  • Tiermedizin nicht als echtes Fernstudium mit akademischem Abschluss belegbar