Warning: Declaration of SEO_Auto_Linker_Front::get_meta($post, $key) should be compatible with SEO_Auto_Linker_Base::get_meta($key, $default = '') in /www/htdocs/w00fcce3/fernstudiumscout/wp-content/plugins/seo-auto-linker/inc/front.php on line 439

Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00fcce3/fernstudiumscout/wp-content/plugins/seo-auto-linker/inc/front.php:439) in /www/htdocs/w00fcce3/fernstudiumscout/wp-content/themes/fsscout/header.php on line 2

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /www/htdocs/w00fcce3/fernstudiumscout/wp-content/plugins/seo-auto-linker/inc/front.php:439) in /www/htdocs/w00fcce3/fernstudiumscout/wp-content/themes/fsscout/header.php on line 2
Kreativität als Chance: Ausbildungsberufe mit Zukunft im Fernstudium

Kreative Berufe im Fernstudium

Versteckte Talente schlummern in jedem Menschen. Viele Menschen sind kreativ und betreiben ein interessantes und kreatives Hobby. Das kann reichen von Malerei über Schreiben bis hin zum Kunsthandwerk oder Fotografie. Auch im Bereich des Designs gibt es viele ungeahnte Talente zuOLYMPUS DIGITAL CAMERA entdecken. Manch einer hat sich diese Begabungen und Neigungen schon zunutze machen können, indem sie oder er in der Freizeit einem Hobby nachgeht, welches das Leben bereichert. Aber viele solcher Hobbys können auch auf professionelle Füße gestellt werden. Denn wo ein Talent vorhanden ist, ist es oftmals ratsam, es aufzubauen und zu professionalisieren. Dann steht nichts mehr der Laufbahn im Wege, die aus einem Hobby einen Beruf macht.

  1. Das Hobby zum Beruf machen
  2. Das Fernstudium als ideale Lösung
  3. Autodidaktisches Lernen
  4. Schreiben, malen, werken, designen – Kreativität im Beruf
  5. Organisation ist alles

Das Hobby zum Beruf machen

Die meisten kreativen Berufe bestehen aus zwei Komponenten: Zunächst braucht man die entsprechende Begabung – und die kann man leider nicht erlernen. Die gewisse Affinität zum Malen, zum Schreiben, zum Designen oder zum Kunsthandwerk hat man in die Wiege gelegt bekommen. Aber was man nicht nur lernen kann, sondern auch unbedingt sollte, wenn man sein Hobby zum Beruf machen möchte, sind gewisse grundsätzliche Fertigkeiten – eine Art Handwerkszeug. Denn erst, wenn der Beruf von der Pike auf erlernt worden ist, hat man eine tragfähige Basis für die entsprechende Tätigkeit. Das gilt auch gerade für kreative Berufe.

Das Fernstudium als ideale Lösung

Hierfür eignet sich ein Fernstudium perfekt. Denn ein Fernstudium bringt viele Vorteile mit sich, die gerade für kreative Berufe nicht zu verachten sind. Vor allem: Wenn man davon ausgeht, ein Hobby zum Beruf zu machen, liegt es nahe, dass man bereits einen sogenannten „Brotberuf“ hat (also der Beruf, mit dem man sein tägliches Brot verdient) – das Hobby läuft dann gewöhnlich nebenher. Ein Fernstudium kann man besonders gut mit dem Beruf vereinbaren und begleitend absolvieren. Genau dafür sind die Studiengänge im Fernstudium konzipiert. Begleitend zum Brotberuf lassen sich die Fertigkeiten aus dem Hobby also per Fernstudium professionalisieren, sodass man neben dem eigentlichen Beruf, der den Lebensunterhalt sichert, seine kreative Ader zum Beruf aufbauen kann.

Autodidaktisches Lernen

Ein weiterer wichtiger Punkt, der einer kreativen Tätigkeit entgegen kommt, ist, dass im Fernstudium weitgehend autodidaktisch gearbeitet wird. Je nach Fernuniversität oder -institut, werden zwar die Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt und die Prüfungen sind zu absolvieren. Aber das Lernen an sich erfolgt nach eigenem Tempo und eigenen Methoden, ganz so, wie es dem Studierenden in seiner ganz persönlichen Lebenssituation entgegen kommt. So liegt zum Beispiel die Lernzeit komplett beim Studierenden. Man kann ganz nach dem eigenen Rhythmus seine Lern- und Arbeitszeiten planen und so einen optimalen Plan in den Alltag einpassen. Diese Flexibilität ergänzt die Kreativität optimal.

Tipp: Wenn man sich einen persönlichen Zeitplan erstellt, fällt es leichter, diszipliniert und gut organisiert Studium, Beruf und Alltag unter einen Hut zu bringen.

Diese autodidaktische Struktur kommt den kreativen Berufen besonders entgegen, denn gerade kreative Berufe haben dadurch, dass eine natürliche Begabung die Grundlage ist, bereits viel Autodidaktisches an sich. Viele Basics des jeweiligen Berufs wurden sicherlich schon auf eigene Faust erlernt, sodass es sich gut in den Lernprozess einfügt, auch weiterhin autodidaktisch für die eigenen Erfolge verantwortlich zu sein. Schließlich hat Kreativität auch immer einen großen Anteil von Persönlichkeit.

Diese Komponenten, die beide in Richtung der Flexibilität beim Lernen weisen, sorgen dafür, dass sich kreative Berufe im Fernstudium besonders effektiv erlernen und perfektionieren lassen. Nach eigenem Tempo und auf eigene Faust mit allen nötigen Unterlagen ausgestattet kann man gleichzeitig seinem Hobby nachgehen, seiner Kreativität freien Lauf lassen und obendrein das Hobby auf ein sicheres Fundament stellen, um es im weiteren Berufsleben professionell ausüben zu können.

Schreiben, malen, werken, designen – Kreativität im Beruf

Die kreativen Berufe werden immer mehr – denn wo man hinschaut, will etwas gestaltet werden. Zudem ist Individualität in der heutigen Zeit schon fast ein Muss: So möchte zum Beispiel kein Unternehmen Werbung von der Stange, genauso ist ein persönlich gestaltetes Outfit ganz im Trend. Oder wenn man die Möglichkeiten des Self Publishing denkt, also die Möglichkeit, auch ohne Verlag auf eigene Faust Texte zu veröffentlichen: Die fortschreitende Technik ermöglicht es vielen freien Autoren, einfach und kostengünstig unabhängig vom Verlagswesen zu publizieren. Kreative Berufe haben also durchaus Zukunft, und dieses Potenzial gilt es zu nutzen, wenn man über eine entsprechende Begabung verfügt.

Kreative Berufe sind in den unterschiedlichsten Sparten zu finden, sodass es eventuell sogar möglich ist, seinen bereits bestehenden Brotberuf durch eine kreative Sparte aufzustocken und zu ergänzen. Nicht selten kann man so weitere Kundenkreise erschließen und sein Portfolio sinnvoll erweitern.

Kreative Berufe sind zum Beispiel denkbar, wenn

  • man gern schreibt – zu denken ist hier dann etwa an Berufe wie Autor/ in, Drehbuchautor/ in oder Journalist/ in
  • man gern malt oder zeichnet – egal, in welchem Genre man hier künstlerisch tätig ist, gibt es viele Möglichkeiten, etwa im Bereich Comic und Karikatur, aber auch bei der klassischen Malerei, beim Zeichnen und bei der Kalligrafie
  • man handwerklich begabt ist – etwa, wenn man gern hobbymäßig schneidert oder frisiert und stylt. Solche Handwerksberufe sind auch im Fernstudium erlernbar, etwa in den Bereichen Modegestaltung, Haarstyling oder auch Gartengestaltung
  • man bereits einen Beruf in einem bestimmten Fachbereich hat, den man ausbauen möchte – anbieten würde sich hier etwa Farb- und Stilberatung für Friseurinnen und Friseure, ähnliches gilt für Make-up. Eine Innenausstatterin oder ein Innenausstatter kann sich im Bereich der Raumgestaltung oder Innenarchitektur fortbilden und vieles mehr.

file4681266529144Wenn man sich beruflich verändern möchte und gleichzeitig seine Kreativität besser nutzen will, gibt es unzählige Möglichkeiten, seine Talente und vorhandenen Kenntnisse einzubringen und mit einem Fernstudium eine fundierte Basis für eine Karriere im kreativen Bereich zu legen. Dann kann man aus seinen vorhandenen Begabungen einen professionellen Beruf machen und braucht sich nicht damit zu begnügen, allein für sich seiner Kreativität hobbymäßig nachzugehen, sondern kann auf diese Art und Weise auch Geld verdienen, seinen Lebensunterhalt bestreiten oder eventuell auch seinen bestehenden Beruf aufbauen und um kreative Bereiche erweitern.

Organisation ist alles

Jedoch sollte es klar sein, dass auch Kreativität und das Erlernen eines kreativen Berufs harte Arbeit sein kann. Es reicht nicht, eine kreative Tätigkeit gut zu beherrschen, denn ein Fernstudium erfordert zudem auch Disziplin und Organisation. Zudem sollte man sich von Anfang an im Klaren sein, auf welche Art und Weise man später den frisch erlernten kreativen Beruf ausüben möchte:

  • Bietet sich ein Angestelltenverhältnis an, für das man sich besser qualifizieren möchte? Wie stehen die Chancen auf eine Festanstellung?
  • Strebt man eine Selbstständigkeit an? Wie soll diese Selbstständigkeit aussehen? Kann man bereits im Vorfeld einen Businessplan anlegen?
  • Ist es möglich, den neuen Kreativberuf neben dem eigentlichen Brotberuf zunächst begleitend auszuführen, um langsam ein neues Standbein zu entwickeln?

Diese drei grundsätzlichen Möglichkeiten sollte man von Anfang an im Auge behalten und Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen, um später beim Berufseinstieg keine unerfreuliche Überraschung zu erleben.

Aber wenn diese Vor- und Nachteile gründlich erörtert und verglichen wurden, steht einem Standbein in einem kreativen Beruf nichts mehr im Wege, wenn man durch ein Fernstudium eine sichere Basis geschafften hat.

Angestelltenverhältnis

Selbstständigkeit

berufsbegleitende Tätigkeit

PRO:

PRO:

PRO:

  • sicheres Einkommen
  • sichere Arbeitszeiten
  • volle Flexibilität
  • Eigenverantwortung in Sachen Kreativität
  • finanzielle Sicherheit durch Brotberuf
  • kreativen Ausgleich durch Nebentätigkeit

CONTRA:

CONTRA:

CONTRA:

  • möglicherweise Einschränkungen in der eigenen Kreativität
  • möglicherweise unflexible Arbeitskonditionen
  • unsicheres Einkommen
  • unsichere Arbeitszeiten
  • möglicherweise höheres Stresspotenzial durch Doppelbelastung